Neues aus unserem Transferdomizil

Seit knapp über 2 Wochen beherbergen und verpflegen wir Menschen die auf der Flucht und zwischenzeitlich in Wien „gestrandet“ sind. Wir konnten so über 250 Menschen helfen- die Hälfte davon Kinder – die auf dem Weg nach Deutschland und anderen Europäischen Ländern sind. Die meisten bleiben nicht länger als 48 Stunden, in der Zeit können sie sich waschen, ausruhen, in Ruhe essen, in einem ordentlichen Bett ausschlafen, Ihre Wäsche waschen (oft nicht mehr als in ein Sackerl passt) und eine warme Dusche nehmen. Auch die Kinder können kurz die Sorgen und Mühen vergessen, dürfen Kind sein und unbekümmert spielen.



Wenn möglich geben wir ihnen noch Hygieneartikel und frisches Gewand mit am Weg wenn sie sich verabschieden und Richtung Westbahnhof begeben und ihre mühsame „Reise“ fortsetzen. Wir wollen uns an dieser Stelle bei allen Leuten bedanken, die uns dabei helfen Menschen in Not das Leben zu erleichtern. Danke an alle Privatleute, die uns mit Sach- und Lebensmittelspenden aber auch mit ihrer Zeit unterstützt haben. Unser Dank geht auch an die Firmen die sich spontan entschlossen haben uns, und damit Menschen in Not, mit Sachspenden zu helfen, das sind: Bäckerei Gragger, Fa. Nöm Milch und Apotheke am Spittelberg.

Bäckerei Gragger 
Familienhilfe

Ein besonderer Muttertag im Refugium

Muttertag ist etwas ganz Besonderes. Er gibt uns die Möglichkeit, unsere Dankbarkeit und Liebe für die Frauen auszudrücken, die uns das Leben geschenkt haben und

MUT in den Medien

Muttertag für jene die es nicht gut haben – Kronen Zeitung

Nicht jede Mama kann den Muttertag so richtig entspannt im Kreise
ihrer Liebsten genießen. Vor allem Alleinerzieherinnen
plagen auch an jenem Feiertag oft finanzielle Sorgen und akute Krisensituationen. Weshalb sich der Verein MUT entschied,….

Not und Obdachlosenhilfe

Sommer für euch, Winterkleidung für uns 

Endlich ist es warm – weg mit der Winterkleidung, her mit Röcken und kurzen Hosen!  Halt! Stopp! Warte kurz! Bevor du deine warmen Sachen ganz