Silvia M.

Silvia M. hat sich nach 25 Jahren von ihrem Partner getrennt und zog aus dem gemeinsamen Heim aus. Zunächst lebte sie bei einer Freundin, ging dann aber nach Berlin und später nach Indien.

Dort wurde sie schwer krank und musste schnellstmöglich nach Wien zurück, um sich der notwendigen Notoperation zu unterziehen. Die damit verbundenen Kosten raubten ihr ihr letztes Geld und dem nicht genug, befand sie sich nun, frisch operiert, auf der Straße. Auch war es ihr auf Grund der Operation nicht mehr möglich, in ihren alten Beruf als Heimhelferin zurück zu kehren. Mit 51 Jahren eine Anstellung zu finden, ist zudem nicht ganz einfach. Das Rad begann sich zu drehen …

Das Sozialamt übernahm im Sommer 2013 die Kaution für die neue Wohnung und setzte damit ihrer Obdachlosigkeit ein Ende. Nicht ganz ein Jahr später sah sie sich einer Jahresabrechnung von € 1.696,00 gegenüber, die sie nicht begleichen konnte.

In Zusammenarbeit mit dem Ombudsteam von Wien Energie gelang es uns, eine Überprüfung der Anlage durchzuführen und so die Kosten zu senken. Des Weiteren berieten und begleiteten wir Frau M. bei kostenoptimierenden Maßnahmen und unterstützten sie über einen Zeitraum von 2 Monaten mit Lebensmitteln.

Wohnhilfe

Lebensmittelspenden auch an hungrige Zirkustiere

Die Lebensmittelspenden, die seit Anfang Mai einmal wöchentlich ins Refugium geliefert werden, kommen grundsätzlich sehr gut bei unseren Bewohnerinnen an. Allerdings bleibt manchmal doch etwas vor Allem