Mutter aus Ungarn weint vor Glück

Im November wandte sich eine junge Mama an uns, da sie zurzeit im Frauenhaus lebt und bald eine neue Unterkunft braucht. Da unser Notquartier zurzeit extrem voll ist, konnten wir sie leider nicht aufnehmen. Sie kann Gott sei Dank noch im Frauenhaus bleiben.
Ursprünglich aus Ungarn kam die junge Frau mit ihrer 7-jährigen Tochter vor einem Jahr der Liebe wegen nach Wien.
Ihre Arbeit hat sie vor einem Monat verloren. Sie musste operiert werden und wurde daher gekündigt. Ohne AMS-Unterstützung oder Mindestsicherung hat sie zurzeit kein Geld zum Leben. Sie ist auf Job- und Wohnungssuche. Mit Hofergutscheinen und Librogutscheinen für Schulsachen für die Tochter als Hilfe vom Verein MUT, fing die junge Mama vor Freude zu weinen an.
Wir wünschen der Mama alles erdenklich Gute für ihre Zukunft.

Wohnhilfe

Lebensmittelspenden auch an hungrige Zirkustiere

Die Lebensmittelspenden, die seit Anfang Mai einmal wöchentlich ins Refugium geliefert werden, kommen grundsätzlich sehr gut bei unseren Bewohnerinnen an. Allerdings bleibt manchmal doch etwas vor Allem