Bericht von dem von uns unterstützten Katzenprojekt auf Silba

Die Streunerkatzen auf der Insel Silba haben eine vergleichsweise geringe Lebenserwartung. Durch die von den Tierärzten des Vereins macici durchgeführten Kastrationen hat sich der Gesundheitszustand vieler Tiere erheblich verbessert.
Eine Durchimpfung der gesamten Katzenpopulation ist allerdings nicht möglich.

Die wenigen Methusalems unter den Silba-Katzen sind zwischen acht und zehn Jahre alt. Einer von ihnen ist Heino – von uns so getauft wegen seiner hellblauen Augen und seines blonden Fells. Einst war er der stolzeste Kater auf dem Müllplatz: groß, schön, potent. Heute ist er ein alter Herr mit zerfetzten Ohren und schläfrigem Blick. Er hat das Feld geräumt – keine blutigen Kämpfe mehr, keine amourösen Eskapaden.

Heino ist im wohlverdienten Ruhestand. Er lebt jetzt mit ein paar anderen älteren Katzen in einem kleinen silbanischen Garten. Mitarbeiter des Vereins macici servieren ihm und seinen Kumpanen täglich frisches Wasser und Futter.

Im heurigen Sommer fand erstmals eine vom Verein macici initiierte und organisierte Katzenfoto-Ausstellung auf der Insel Silba statt. Einheimische und Touristen – zur Hauptsaison befinden sich bis zu 4000 Menschen auf der Insel – sollten über das Kastrationsprogramm und die Fütterung der Streunerkatzen informiert werden und sich an den ca. 50 Fotos erfreuen. In einem großen Raum in der Gemeinde konnte man überdies Ansichtskarten mit Katzenporträts, Tombolalose, von einer österreichischen Künstlerin und macici-Mitarbeiterin gestaltete Stofftaschen und allerlei kätzischen Zierrat erwerben. Einige hundert Menschen haben die Ausstellung besucht, mit dem gesammelten Geld können die Medikamente für die nächste Kastrationsaktion, die für kommenden Februar geplant ist, bezahlt werden.

Für Sommer 2018 plant macici einen regelmäßigen Info-Tisch auf dem belebten Hauptplatz des Ortes Silba, auch eine Ausstellung wird wieder vorbereitet.

Not und Obdachlosenhilfe

Willkommen im Haus LebensMUT in Salzburg! 

Schnell und unbürokratisch – wie es unser Anspruch ist – agierte das Salzburger MUT-Team rund um Markus Heis in der Stadt Salzburg. Weil die Bewohner:innen

Not und Obdachlosenhilfe

Hallo Jugend am Werk! 

Bereits zum zweiten Mal durften wir ganz liebe Menschen aus verschiedenen Tagesstrukturen von Jugend am Werk für ihr Gruppenpraktikum bei uns im Vereinszentrum begrüßen. Die

Vereinszentrum Wien

Unsere Hygienetaschen feiern ihren 5. Geburtstag  

Hygiene ist für viele von uns eine Selbstverständlichkeit, für obdach- und wohnungslose Menschen allerdings eine besondere Herausforderung.  Unter dem Motto “Hygiene ist wichtig” initiierte unser

Not und Obdachlosenhilfe

Dringend warme Kleider-Sachspenden benötigt! 

Wir brauchen dringend warme Kleidung, Schuhe, Jacken, Hauben, Schals, etc und ganz besonders Hosen!  Im Rahmen unseres Projekts YesWeCare! fahren wir zu bekannten Hotspots, um obdachlose

Familienhilfe

Ein Nähkästchen voller Unterstützung 

Seit Herbst engagiert sich unsere ehrenamtliche Helferin Melitta mit ganzem Herzen für die Frauen in unserem Refugium!  Seitdem veranstaltet sie wöchentlich handwerklich-künstlerische Workshops, bei denen die