Einzelnothilfe


In unserer Gesellschaft leben viele Menschen knapp an der Armutsgrenze, oder sogar darunter. Besonders betroffen sind junge Familien und Alleinerziehende, aber auch PensionistInnen und natürlich Menschen mit Migrationshintergrund.

Unvorhersehbare Ereignisse, wie Arbeitsplatzverlust  Krankheit, Kfz-Reparaturen, Trennung, Umzug, notwendige Erneuerung von Haushaltsgeräten (Therme, Waschmaschine , ...) u.v.m. verursachen einen finanziellen Engpass, der weitreichende Folgen haben kann.

Ist einmal die erste Miete nicht bezahlt oder die Stromrechnung offen geblieben, fängt die Abwärtsspirale schon an und dreht sich in Folge immer schneller. Wenn das Familieneinkommen nur das Nötigste abdeckt, bleibt am Ende des Monats kein Geld mehr übrig, um auch noch Schulden oder unvorhersehbare Rechnungen abzuzahlen. Genau hier springt M.U.T. ein!


Was passiert durch die Einzelnothilfe?
Familien mit Kinder bzw. Alleinerzieher mit Kinder, die sich Hilfe suchend an uns wenden, stellen wir zuerst einen Finanzplan auf, um sicherzugehen, dass mit einer geleisteten Einzelnothilfe auch wirklich sinnvoll geholfen ist und die laufenden Kosten dann von den Betroffenen wieder selbst getragen werden können.

Bei zu großer Überschuldung führen wir in Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern Schuldnerberatungen durch und begleiten als letzten Ausweg auch durch einen Privatkonkurs.

Meistens ist es aber tatsächlich so, dass die Übernahme von 1-2 Mieten oder dem Rückstand bei Strom/Gas, die Organisation von Sachspenden oder die Versorgung mit Lebensmitteln über den Zeitraum des finanziellen Engpasses die Situation entschärfen kann.

Unsere Klientinnen und Klienten fassen durch unsere Hilfe neuen Mut und sind wieder erfolgreich bei ihrer Arbeit oder bei der Suche nach einem neuen Job. Sie können sich wieder auf ihre Stärken konzentrieren und sind nicht ständig in Sorge durch den Druck einer drohenden Delogierung oder Exekution.


Bitte beachten Sie, dass eine Unterstützung nur nach sorgfältiger Überprüfung der finanziellen Notsituation und nach Ausschöpfung sämtlicher nicht-monetären Möglichkeiten (z.B. Ratenvereinbarungen) und staatlichen Sozialleistungen (siehe FAQ & Useful Links) gewährt werden kann.