Shoppen ohne Geld ausgeben – Apropos

Im Kost-nix-Laden ist der Name Programm. Das Geschäft, das vom Verein MUT initiiert wurde, setzt sich für Menschen wie auch die Umwelt gleichermaßen ein.

von Christine Gnahn

Es herrscht reges Treiben in der Paris-Lodron-Straße 32. Auf kleinem Raum finden sich viele verschiedene Kleidungsstücke, aber auch Bücher und Spielzeug, alles feinsäuberlich sortiert. Dazwischen die Menschen, die die Teile in die Hand nehmen, sie eingehend betrachten und beschließen, das eine oder andere Stück mitzunehmen. Anders als beim regulären Shopping brauchen sie dafür jedoch keinen Geldbeutel. Denn seit März beherbergt die Adresse einen sogenannten Kost-nix-Laden des Vereins MUT. Wer hier vorbeikommt, kann entweder Sachspenden vorbeibringen oder aber Gegenstände nach Bedarf mitnehmen. Gesucht sind dabei stets Kleidungsstücke für alle Altersgruppen sowie Bücher und Spielzeug.

MUT steht kurz für „Mensch Umwelt Tier“. „Wir meinen mit dem Namen, dass man diese drei nicht getrennt voneinander sehen kann, sie gehören zusammen. Man hat sehr viel selbst in der Hand, wie man mit ihnen umgehen möchte“, sagt Laura Lobensommer. Die 27-jährige Oberösterreicherin kommt mit 19 nach Wien und lernt 2016 den dort ansässigen Verein MUT kennen. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, obdachlosen Familien ein Dach über dem Kopf zu bieten. Nach und nach entstehen so einerseits Familienhäuser – und andererseits ein Greißler, bei dem Lebensmittel gratis zur Verfügung stehen. Lobensommer engagiert sich für den Verein als Pressesprecherin. 2019 kündigt sie, um ihr Studium der Kommunikationswissenschaft in Salzburg zu beginnen. „Nach ein paar Monaten hat mich dann der Verein angerufen, ob ich mir vorstellen könnte, auch in Salzburg etwas auf die Beine zu stellen“, erzählt sie.

Lobensommer kann – und tut es. Nach und nach entsteht das Konzept eines Kost-nix-Ladens, der allen Menschen niederschwellig den Zugang zu gratis Kleidungsstücken ermöglicht. „Ich hatte immer wieder mit Spendenlagern im Obdachlosensektor zu tun und es hat mich gestört, dass diese Lager nicht öffentlich zugänglich sind“, sagt Lobensommer, „es wird so viel neu eingekauft, dabei wären die Kleidungsstücke bereits da und ungebraucht.“ Im März dieses Jahres ist es dann so weit. Mit einem Facebook-Post kündigt der Verein den neuen Laden an, ein paar Flyer weisen zusätzlich auf diesen hin. „Wir sind gleich zu Beginn mit Kleidung geradezu überschwemmt worden, die Menschen haben sehr viel und sehr hochwertige Kleidungsstücke gespendet“, berichtet Lobensommer. Als das Geschäft zum ersten Mal aufsperrt, stehen massenhaft Menschen vor der Tür. „Damit hätte ich nie gerechnet.“

>>hier geht es zum ganzen Artikel auf Apropos.or.at

Familienhilfe

Unsere Event-Serie “Zeit für Frauen” startet! 

Wir laden herzlich zur fünfteiligen Frauenevent-Serie “Zeit für Frauen” ein, die jeden ersten Donnerstag im Monat von März bis Juli stattfindet. Gemeinsam mit Expertinnen wollen

Familienhilfe

Restaurant Witwe Bolte spendet für Mütter in Not 

Seit 1778 kann man im Restaurant Witwe Bolte österreichische Spezialitäten, aber auch saisonale Schmankerln und vegetarische Köstlichkeiten im urigen Flair der Gaststuben genießen.  Eines dieser

Not und Obdachlosenhilfe

Willkommen im Haus LebensMUT in Salzburg! 

Schnell und unbürokratisch – wie es unser Anspruch ist – agierte das Salzburger MUT-Team rund um Markus Heis in der Stadt Salzburg. Weil die Bewohner:innen

Not und Obdachlosenhilfe

Hallo Jugend am Werk! 

Bereits zum zweiten Mal durften wir ganz liebe Menschen aus verschiedenen Tagesstrukturen von Jugend am Werk für ihr Gruppenpraktikum bei uns im Vereinszentrum begrüßen. Die

Vereinszentrum Wien

Unsere Hygienetaschen feiern ihren 5. Geburtstag  

Hygiene ist für viele von uns eine Selbstverständlichkeit, für obdach- und wohnungslose Menschen allerdings eine besondere Herausforderung.  Unter dem Motto “Hygiene ist wichtig” initiierte unser