Statusmeldung: Covid19 fegt durch unser Land aber Zwischenmenschlichkeit bleibt!

Covid19 fegt durch unser Land. Die Auswirkungen davon sind in allen Lebensbereichen spürbar. Da gibt es die einen, deren Arbeitseinsatz mehr denn je gefordert wird, um die Grundbedürfnisse der Bevölkerung sicherzustellen. Auf der anderen Seite hat sich der ganz normale Büro- und Arbeitsalltag vieler Angestellter und Arbeiter in die eigenen vier Wände verlagert, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Hilfe für Menschen – und jetzt?
Auch wir vom Verein MUT sind maßgeblich von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Da unsere sozialen Angebote vor allem armustgefärdete Menschen erreichen, mussten wir in den letzten Tagen schwere Entscheidungen treffen und Projekte stoppen oder maßgeblich verändern. Vorübergehend stellten wir deshalb die Sachspenden- und Lebensmittelausgabe und alle Veranstaltungen im Vereinszentrum ein.

MUT hilft Risikogruppen
Umso wichtiger ist es, dass der Verein MUT seiner sozialen Verantwortung weiterhin gerecht werden kann. Darüber waren wir uns im Team einstimmig einig!
Gemeinsam entwickelten wir deshalb schnell das Angebot des nachbarschaftlichen Lieferservice für Risikogruppen. BewohnerInnen von Wieden und Margareten bzw. rund um den Naschmarkt können Einkaufslisten bis 35,- € an:
wirhelfen@verein-mut.eu schicken.
Infohotline zu diesem Service: 069918442023


Auch die Hygiene-Aktion inklusive Duschtage (Di und Do) wird weiter vom Verein MUT angeboten und ausgebaut. Besonders jetzt sind Hygiene-Standards maßgeblich für obdachlose Mitmenschen. Viele von ihnen zählen aufgrund ihres Alters oder ihrer gesundheitlichen Probleme zur Risikogruppe. Der sichere Rückzug in geschlossene Räume mit Zugang zu sanitären Anlagen bleibt ihnen verwehrt. Durch Covid19 betrifft es uns alle, wenn für obdachlosen Menschen Hygienestandards nicht gegeben sind.
-> verein-mut.eu/hygienepate

Auch die Lebensmittelverteilung wird wieder starten: Mit abgepackter Ware und kontaktloser Übergabe für Private & Ausfahrten zu obdachlosen Zentren die für für ihre Klienten kochen.. Mehr Infos folgen bald. 😉

Zwischenmenschlichkeit bleibt!
Die Veränderungen der letzten Tage verändern den Alltag und somit unser aller Leben. Covid19 macht uns alle zu Betroffenen. Doch darin vereint es uns und stärkt das Gefühl des Zusammenhalts. Es ist eine Krise, die wir solidarisch lösen werden und die uns nicht blenden soll in Bezug auf die Zwischenmenschlichkeit. Menschen, die Hilfe benötigen, sollen sie auch bekommen!

Du willst uns bei unserer aktuellen Arbeit unterstützen:

ehrenamtlich@verein-mut.eu
wirhelfen@verein-mut.eu
Hygienepatenschaften übernehmen:  www.verein-mut.eu/hygienepate
Like & teile unsere Seite auf Facebook:  www.facebook.com/Verein.MUT.at

Welche Sachspenden werden im Moment benötigt?:
Hygienartikel & Hygienebeutel
haltbare Lebensmittel ev. von Lokalen, Hotels, Cateringfirmen, …  die aufgrund der momentanen Situation zuviel davon haben.

In diesem Sinne bleibt gesund & gemeinsam geht’s bessser –
euer Verein M.U.T. Team : ))

Familienhilfe

Unsere Event-Serie “Zeit für Frauen” startet! 

Wir laden herzlich zur fünfteiligen Frauenevent-Serie “Zeit für Frauen” ein, die jeden ersten Donnerstag im Monat von März bis Juli stattfindet. Gemeinsam mit Expertinnen wollen

Familienhilfe

Restaurant Witwe Bolte spendet für Mütter in Not 

Seit 1778 kann man im Restaurant Witwe Bolte österreichische Spezialitäten, aber auch saisonale Schmankerln und vegetarische Köstlichkeiten im urigen Flair der Gaststuben genießen.  Eines dieser

Not und Obdachlosenhilfe

Willkommen im Haus LebensMUT in Salzburg! 

Schnell und unbürokratisch – wie es unser Anspruch ist – agierte das Salzburger MUT-Team rund um Markus Heis in der Stadt Salzburg. Weil die Bewohner:innen

Not und Obdachlosenhilfe

Hallo Jugend am Werk! 

Bereits zum zweiten Mal durften wir ganz liebe Menschen aus verschiedenen Tagesstrukturen von Jugend am Werk für ihr Gruppenpraktikum bei uns im Vereinszentrum begrüßen. Die

Vereinszentrum Wien

Unsere Hygienetaschen feiern ihren 5. Geburtstag  

Hygiene ist für viele von uns eine Selbstverständlichkeit, für obdach- und wohnungslose Menschen allerdings eine besondere Herausforderung.  Unter dem Motto “Hygiene ist wichtig” initiierte unser