Wohnhilfe: Wir betreiben Notunterkünfte

Wir betreiben Notunterkünfte für alleinerziehende Mütter und Familien in Not, und unterstützen sie mit Übergangswohnungen auf dem Weg zurück in ein selbstständiges Leben.

MaPaKi - MamaPapaKind Zentrum

In unserer Niederlassung im 12. Bezirk bieten wir hilfesuchenden Familien, beziehungsweise Alleinerziehenden mit Kinder direkte und möglichst unbürokratische Hilfe zur Selbsthilfe durch unser Sozialhilfe-Team.

Menschen in Not bekommen eine Unterkunft, sowie Beratung und Betreuung. Die Notunterkunft erstreckt sich auf 268 m² und besteht aus 7 Zimmern, 2 Badezimmer, 2 W.C., 2 Küchen mit Essbereich sowie ein gemeinschaftlich genutztes Wohnzimmer, ein kleines Raucherzimmer und ein Sozialarbeiterbüro.

MaPaKi

Im Vordergrund unserer Hilfsleistungen steht die Hilfe zur Selbsthilfe. Wir möchten unseren Projektteilnehmer*nnen im Rahmen ihres Aufenthalts die Möglichkeit geben, sich wieder zu stabilisieren und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Wir geben Hilfe bei drohender Obdachlosigkeit oder Flucht aus einer gewaltsamen Beziehung, sowie sonstigen Problemen die einen Verbleib in der aktuellen Wohnsituation unmöglich machen.

Der Verein M.U.T. hilft vor allem dort, wo Hilfesuchende bestimmte Kriterien nicht erfüllen und somit durch das soziale Netz fallen bzw. eine rasche und unbürokratische Hilfestellung erforderlich ist.

Da wir unseren Gästen in schwierigen Lebenssituationen helfen, wird die Unterkunft im Schnitt 3-6 Monate gewährt, wobei die Unterbringungszeit unter speziellen Kriterien auch verlängert werden kann.

Wir helfen bei allen notwendigen Behördenwegen und bei der Korrespondenz mit diversen Behörden, wie z.B. Beantragung der Mindestsicherung beim Sozialamt, Registrierung beim Meldeamt, Beantragung der Grundversorgung bei der Caritas. Außerdem unterstützen wir bei der Vermittlung zu sozialen Einrichtungen und Angeboten z.B. ehrenamtlich arbeitenden Zahnärzten, Allgemeinmedizinern und Therapeuten (z.B. im neuner Haus oder der Wiener Interventionsstelle). Wir unterstützen unsere Projektteilnehmer*innen auch durch diverse Kooperationspartner mit Sach- und Essenspenden.

Refugium

Das Refugium ist ein Wohnprojekt für alleinerziehende Mütter und bietet einen geschützten Ort für einen Neuanfang. Wir unterstützen die Frauen auf dem Weg in ein eigenes autonomes Leben.

Neben einer professionellen sozialarbeiterischen Hilfestellung, liegt uns vor allem auch die Förderung der Mama-Kind-Beziehung am Herzen. Unser Konzept der „Hilfe“, setzt eine freiwillige und aktive Mitwirkungsbereitschaft voraus. Wir legen großen Wert auf eine individuelle und persönliche Begleitungsform, wo die Achtung der Selbstbestimmung gewahrt bleibt.

Das Refugium besteht aus 6 voll ausgestatteten Wohneinheiten, die über eine eigene kleine Küche und ein eigenes Badezimmer verfügen.

Ein liebevoll gestaltetes Wohnzimmer wird gemeinschaftlich genützt und bietet genügend Raum für gemeinsame Aktivitäten und zum Spielen.
Die gesamte Ausstattung wurde durch Mittel des FSW finanziert.

„Wenn jemand, der wirklich etwas braucht, das dann findet, ist das kein Zufall, sondern er selbst ist dafür verantwortlich. Sein eigener Wunsch und sein eigenes Bedürfnis bringen ihn dorthin.“

-Hermann Hesse 

Start Up

StartUp - Übergangs Wohnungen

Dank eines Förderers aus der Immobilienbranche, konnten wir unsere Notunterbringungsmöglichkeiten weiter ausbauen und eine Wohnung im 10. Bezirk zu günstigen Konditionen anmieten, welche wir nun den Bewohner*innen unseres Eltern-Kind-Zentrums als Übergangswohnung besonders kostengünstig zur Verfügung stellen können.

Diese Wohnung bietet jenen Familien ein „Übungsfeld“, welche nach der kurzzeitigen Krisenunterbringung von 3 bis 6 Monaten im Eltern-Kind-Zentrum noch nicht in der Lage sind, völlig selbständig zu leben (weil sie z.B. noch intensiver Nachbetreuung bedürfen oder aus finanziellen Gründen noch etwas Zeit brauchen, bevor sie sich eine Wohnung am freien Wohnungsmarkt anmieten können).

Somit konnten wir einen weiteren großen Schritt in Richtung nachhaltige (Re-)Integration in die Gesellschaft und Begleitung in ein selbstbestimmtes Leben setzen.

Die Wohnung hat eine Nutzfläche von 38,52 m² und besteht aus einem Vorraum mit Küch, Bad mit WC und Dusche, einem Zimmer und einem Kabinett und ist somit hervorragend als Startwohnung für kleinere Familien geeignet.

Aktuelles

Lebensmittelspenden auch an hungrige Zirkustiere

Die Lebensmittelspenden, die seit Anfang Mai einmal wöchentlich ins Refugium geliefert werden, kommen grundsätzlich sehr gut bei unseren Bewohnerinnen an. Allerdings bleibt manchmal doch etwas vor Allem

Unser Team hat Verstärkung bekommen!

Wir freuen uns sehr, dass uns Doris seit Juni tatkräftig in der Wohnhilfe zur Seite steht!  Oftmals benötigen unsere KlientInnen eine sehr intensive Betreuung in allen möglichen Belangen des

Ein leeres Wohnzimmer

So schön die Idee, so schwierig die Umsetzung: Geplant war in unserer Mutter-Kind-Einrichtung Refugium ein harmonisches Miteinander von Mamas in ähnlicher Lebenssituation: Alleinerzieherinnen mit kleinen

Fairteiler – jetzt auch im Refugium

Da wir mittlerweile vollzählig sind und sich im Refugium nun eine kleine Gemeinschaft gebildet hat, ist es an der Zeit unseren hausinternen Fairteiler endlich in Betrieb zu nehmen. Ein großer

Glück im neuen Zuhause!

Anfang des Jahres zog eine alleinerziehende afghanische Mutter mit ihrer Tochter bei uns im Notquartier ein. Schnell wurde klar, dass wir diese großartige Frau nicht

Erstes Baby im Refugium

Wir freuen uns sehr unseren jüngsten und neuesten Mitbewohner im Refugium begrüßen zu dürfen! Nach Monaten der Ungewissheit und Aufregung war es letzte Woche dann